Wichtige Information

music-a-vera.de wird auf das moderne CMS Joomla umgestellt. Die Seite auf der Sie sich zur Zeit befinden wird in Zukunft nicht mehr aktualisiert und dient nun als Archiv.

Bitte rufen Sie die Startseite von www.music-a-vera.de auf, um aktuelle Informationen zu erhalten.

music-a-vera

Musik erleben und verstehen

Vera Böhlk Musikpädagogik, Saalweg 13, 06406 Bernburg, Tel./Fax:03471/624840 e-m@il:veraboehlk@music-a-vera.de

info_icon

Aktuell
auf music-a-vera.de

Presse

Cantalino singt Gugubo

MZ-Artikel Auftritt Cantalino im neuen Gemeindezentrum St. Bonifatius

mehr...

Kinder für Kinder

MZ-Artikel Kinder für Kinder Herbst 2006

mehr...

Tag des Singens

MZ-Artikel Tag des Singens Goetheschule 2006

mehr...

Vorstellung

Über mich...

Vorstellung Vera Böhlk

mehr...

© Olaf Böhlk, 2006

MZ, Dienstag 4. Dezember 2001

Alexandra begeisterte mit "Largo"

Silcher gaben Konzert

Alexandra Rivera erfreute im Konzert der Silcher mit ihrer Flöte

Quelle: mz Foto: Scholz

Bernburg/MZ/sch. Zu einem einmaligen Erlebnis für fast 200 Zuhörer wurde das Konzert des Silcherchores am Sonntag im Gemeindehaus des Kanzler-von-Pfauschen Stift. Der Andrang der Musikfreunde war so groß, dass immer wieder neue Sitzgelegenheiten herbei geschafft werden mussten.

Das Konzert unter der Leitung von Vera Böhlk war eine gelungene Kombination von Gesang, Instrumentalmusik und Rezitation. Gisela Röhl führte durch das Programm und sprach unter anderem Gedichte von Heine und Rilke. Gleich zu Beginn sorgten Chor und Peter Blail an der Orgel mit dem altehrwürdigen Lied "In dulci jubilo" aus dem 14. Jahrhundert für die festliche Stimmung, die bis zum abschließenden Gesang von "O du fröhliche" andauern sollte.

Zur Weise "Und wir zünden Lichter an" schritten Alexandra Rivera, Felix Weber, Nora Schulz und Elisabeth Hey zu vier Kerzen und brachten diese zum Leuchten. In die andächtige Stille spielte später Alexandra auf der Flöte ein "Largo" von Vivaldi und begeisterte zusätzlich das Publikum. Nachdem auch Elisabeth solistisch wirksam geworden war, gab das Quartett später auf Blockflöten noch Extrakostproben seines Könnens. Der festlich-besinnliche Charakter des Konzerts wurde schließlich noch dadurch unterstrichen, dass der Kammerchor zwei Choräle von Bach zu Gehör brachte.