Wichtige Information

music-a-vera.de wird auf das moderne CMS Joomla umgestellt. Die Seite auf der Sie sich zur Zeit befinden wird in Zukunft nicht mehr aktualisiert und dient nun als Archiv.

Bitte rufen Sie die Startseite von www.music-a-vera.de auf, um aktuelle Informationen zu erhalten.

music-a-vera

Musik erleben und verstehen

Vera Böhlk Musikpädagogik, Saalweg 13, 06406 Bernburg, Tel./Fax:03471/624840 e-m@il:veraboehlk@music-a-vera.de

info_icon

Aktuell
auf music-a-vera.de

Presse

Cantalino singt Gugubo

MZ-Artikel Auftritt Cantalino im neuen Gemeindezentrum St. Bonifatius

mehr...

Kinder für Kinder

MZ-Artikel Kinder für Kinder Herbst 2006

mehr...

Tag des Singens

MZ-Artikel Tag des Singens Goetheschule 2006

mehr...

Vorstellung

Über mich...

Vorstellung Vera Böhlk

mehr...

© Olaf Böhlk, 2006

Am Montag im Klinikum

MZ, Freitag 14. Dezember 2001

Mit Musik lernt es sich besser

30-Minuten-Konzert von Kindern für Kinder

Musiklehrerin Vera Böhlk beweist Vielseitigkeit

Quelle: mz Foto: Jeschke

Bernburg/MZ. Am Montag, 17. Dezember, um 15.30 Uhr gibt es in der Empfangshalle des Klinikum Neubaus an der Kustrenaer Straße ein 30-Minuten-Konzert speziell für Kinder im Alter zwischen fünf und zehn Jahren. Es handelt sich um die Auftaktveranstaltung einer neuen Reihe, mit der die Bernburger Musikpädagogin Vera Böhlk eigene Akzente in der musikalischen Ausbildung setzen möchte.

"Kinder für Kinder" lautet das Motto der Reihe, mit der die Leiterin des Silcher-Chores Kinder möglichst ungezwungen mit einem Instrument vertraut machen möchte. Dabei dürfen die Akteure, die bereits erste Erfahrungen beim Üben gesammelt haben, selbst einmal eine öffentliche Bühne betreten.

Sie sollen vor Gleichaltrigen im Publikum spielen, die sich vielleicht selbst auch einmal an ein Instrument wagen. Das eigene Musizieren soll vor allen Dingen Spaß machen, auch wenn es erfahrungsgemäß ohne regelmäßiges Üben nicht so recht weiter geht.

Ziel der Musikpädagogin ist es, die Kinder zu ermuntern, mit den eige nen Fingern die bis dahin unbe kannten musikalischen Klanger zeuger zu ertasten und so zu erfas sen. Dazu besteht im Anschluss an das 30-minütige Kurzkonzert am Montag in der Empfangshalle des Klinikums Gelegenheit. Wer will, kann sich dort einzelne Instrumen te zeigen und erklären lassen.

Das Hören von Musik wird auf einer anderen Erfahrungsebene ebenso erlernt wie Lesen. Es ist keineswegs nur das Aufnehmen von Schallwellen. Vielmehr wird bereits im Vorschulbereich das Gehörte intellektuell verarbeitet. Ein Zusammenhang zwischen feinmotorischen Übungen - wie zum Beispiel mit Klavier oder Violine - und musischem wie intellektuellem Ausdrucksvermögen ist schon seit vielen Jahren Gegenstand fachübergreifender Forschungen.

Weitere Informationen unter www.music-a-vera.de

FRÜHERZIEHUNG

Musik-lmpulse

Musikalische Früherziehung weitet die Erfahrungen der Musikpädagogik auf Kinder im Kindergarten- und Vorschulalter aus. Vieles spricht für einen möglichst breit angelegten Zugang. Für Spezialisierungen ist auch später Zeit. Die Stimme ist nicht nur wichtigstes Kommunikationsmittel des Menschen. Wie jemand artikuliert, spiegelt oft, ob jemand mit sich selbst im Reinen ist. Kinder lernen ihre Muttersprache vor allem durch Hören und anschließendes Verarbeiten des Gehörten. Im Alter von vier bis fünf Jahren findet die größte Gehörentwicklung statt. Diese Zeit ist auch ideal, um Musik zu hören, zu singen oder zu spielen.