Wichtige Information

music-a-vera.de wird auf das moderne CMS Joomla umgestellt. Die Seite auf der Sie sich zur Zeit befinden wird in Zukunft nicht mehr aktualisiert und dient nun als Archiv.

Bitte rufen Sie die Startseite von www.music-a-vera.de auf, um aktuelle Informationen zu erhalten.

music-a-vera

Musik erleben und verstehen

Vera Böhlk Musikpädagogik, Saalweg 13, 06406 Bernburg, Tel./Fax:03471/624840 e-m@il:veraboehlk@music-a-vera.de

info_icon

Aktuell
auf music-a-vera.de

Presse

Cantalino singt Gugubo

MZ-Artikel Auftritt Cantalino im neuen Gemeindezentrum St. Bonifatius

mehr...

Kinder für Kinder

MZ-Artikel Kinder für Kinder Herbst 2006

mehr...

Tag des Singens

MZ-Artikel Tag des Singens Goetheschule 2006

mehr...

Vorstellung

Über mich...

Vorstellung Vera Böhlk

mehr...

© Olaf Böhlk, 2006

Konzert

MZ, Mittwoch, 19. Dezember 2001

Kinder spielten für Kinder im Klinikum-Neubau

Eine neue Reihe zur musikalischen Ausbildung an einem Instrument

Bernburg/MZ/je. Die Empfangshalle des Klinikum-Neubaues in Bernburg verwandelte sich am Montagnachmittag zu einem Konzertsaal. Mit der Auftaktveranstaltung für eine neue musikpädagogische Reihe der Musikpädagogin Vera Böhlk sollten Kinder, die sich in der musikalischen Ausbildung für ein Instrument befinden, ihre bisher erworbenen Kenntnisse öffentlich darstellen. Dabei soll einerseits das Selbstbewusstsein der jungen Interpreten gehoben werden und außerdem das Gefühl vermittelt werden, dass das viele Üben auch einen bestimmten Zweck hat. Dieses kleine Konzert rankte sich um eine weihnachtliche Geschichte, die von Martin, der im Traum auf der Suche nach dem Weihnachtsschloss ist, erzählte. Dabei wurden die einzelnen Textpassagen dann musikalisch erweitert und interpretiert werden.

So kam der kleinen Helena Rivera, die erst seit drei Monaten auf dem Violin cello übt, die Aufgabe zu, das Tapsen und Brummen des Bären im Winterwald musikalisch darzustellen.

Und Kinder mit ihren Eltern waren die Zuhörer dieser musikalisch erweiterten Weihnachtsgeschichte. Dadurch sollen Kinder ermuntert werden, sich ebenfalls für eine darstellende Form der Musik mit einem Instrument zu interessieren. Daher bestand auch nach dem Konzert, das bewusst unter Berücksichtigung kindlicher Aufmerksamkeit mit einer halben Stunde kurz gehalten war, die Möglichkeit, einmal auf einem Klavier oder einem der anderen Instrumente einen Versuch zu wagen und sich alles erklären zu lassen. Und im Auftrag des Weihnachtsmannes gab es vom Klinikum zum Abschluss für Interpreten und Besucher zwar keinen "Golden Globe", aber einen Schokoladenweihnachtsmann als Belohnung.