Wichtige Information

music-a-vera.de wird auf das moderne CMS Joomla umgestellt. Die Seite auf der Sie sich zur Zeit befinden wird in Zukunft nicht mehr aktualisiert und dient nun als Archiv.

Bitte rufen Sie die Startseite von www.music-a-vera.de auf, um aktuelle Informationen zu erhalten.

music-a-vera

Musik erleben und verstehen

Vera Böhlk Musikpädagogik, Saalweg 13, 06406 Bernburg, Tel./Fax:03471/624840 e-m@il:veraboehlk@music-a-vera.de

info_icon

Aktuell
auf music-a-vera.de

Presse

Cantalino singt Gugubo

MZ-Artikel Auftritt Cantalino im neuen Gemeindezentrum St. Bonifatius

mehr...

Kinder für Kinder

MZ-Artikel Kinder für Kinder Herbst 2006

mehr...

Tag des Singens

MZ-Artikel Tag des Singens Goetheschule 2006

mehr...

Vorstellung

Über mich...

Vorstellung Vera Böhlk

mehr...

© Olaf Böhlk, 2006

MZ-Artikel Aufführung Kindermusical Schlossbergest 01.07.2003

Kindermusical: Theater mit zwölf Solisten und Chören auf der Wiese

"Als die Tiere Schimpfwörter leid waren" während des Schlossbergfestes

Weil sie Tiernamen als Schimpfwörter gebrauchen, werden die Kinder vorübergehend verzaubert. Echtes Bedauern erlöst sie.

Quelle: MZ Foto: E. Püllicher

Von HERBERT SCHOLZ

Bernburg/MZ. Theater neben dem Theater erlebten am späten Nachmittag des Schlossbergfestes weit über 100 Besucher. Auf der Wiese neben dem großen Haus wurde nämlich das Kindermusical "Als die Tiere die Schimpfwörter leid waren" aufgeführt.

Das Musical von Mechthild Schoenebeck hatten Vera und Olaf Böhlk eigens für den Kinderchor "Cantalino" des Friedrich-Silcher-Chores und den Chor der Grundschule "Johann von Wolfgang von Goethe" bearbeitet.

"Wir machen etwas Tolles, ganz was Wundervolles" heißt es in einem Song am Ende des Musicals. Die vielen Zuschauer waren völlig gleicher Meinung und geizten nicht mit Applaus als die letzten Akkorde verklungen waren.

Die Fabel ist schnell erzählt: Tiere wie die Ratte, der Esel, die Kuh, das Schwein, das Kamel und sieben andere haben es satt, dass ihre Namen von den Kindern als Schimpfwörter verwandt werden. In einem Protestsong bringen sie dies zum Ausdruck. Zur Strafe werden die Kinder verzaubert.

Erst nach einigen Hindernissen und vor allem nach ihrem echten Bedauern wird der Zauber gebrochen und die Jungen und Mädchen können wieder sprechen, sich bewegen, spielen, eben Kinder sein. Es sind vor allem das Versöhnungs-und kurze Zeit später das Freundschaftslied, die den Grundstein legen für ein harmonisches Zusammenleben von Mensch und Tier.

Etwa ein Dreivierteljahr wurde daran intensiv gearbeitet, das Musical einzustudieren. Vor allem der Musikpädagogin Vera Böhlk und Bärbel Knauft, Leiterin des Schulchores, war es zu danken, dass die Veranstaltung als Gemeinschaftsprojekt gelungen ist und am Sonnabend einen guten Eindruck hin-terließ. Mit dazu beigetragen haben aber auch die Schlosskirchengemeinde und die Theater GmbH.

Erfreulich ist die Tatsache, dass das Kindermusical noch einmal aufgeführt wird, und zwar am 8. Juli um 17 Uhr in der Aula der Grundschule "Johann Wolfgang von Goethe". Dann werden nämlich die die Schüler der jetzigen vierten Klasse verabschiedet.

info_icon

Informationen
zu diesem Thema

Chorprojekte 2003

Kindermusical, Aufführung zum Schlossbergfest 2003