Wichtige Information

music-a-vera.de wird auf das moderne CMS Joomla umgestellt. Die Seite auf der Sie sich zur Zeit befinden wird in Zukunft nicht mehr aktualisiert und dient nun als Archiv.

Bitte rufen Sie die Startseite von www.music-a-vera.de auf, um aktuelle Informationen zu erhalten.

music-a-vera

Musik erleben und verstehen

Vera Böhlk Musikpädagogik, Saalweg 13, 06406 Bernburg, Tel./Fax:03471/624840 e-m@il:veraboehlk@music-a-vera.de

info_icon

Aktuell
auf music-a-vera.de

Presse

Cantalino singt Gugubo

MZ-Artikel Auftritt Cantalino im neuen Gemeindezentrum St. Bonifatius

mehr...

Kinder für Kinder

MZ-Artikel Kinder für Kinder Herbst 2006

mehr...

Tag des Singens

MZ-Artikel Tag des Singens Goetheschule 2006

mehr...

Vorstellung

Über mich...

Vorstellung Vera Böhlk

mehr...

© Olaf Böhlk, 2006

Alte Musik im Langhaus Schloss Bernburg

Neue Konzertreihe soll Zugänge zur spätmittelalterlichen Kultur der Erbauungszeit des Bernburger Langhauses ermöglichen

Die "Kulturstiftung Bernburg" bemüht sich zur Zeit um die kulturelle Wiederbelebung des aus Wolfgangs- und Joachim-Ernst-Bau bestehenden Langhauses des Schlosses Bernburg.

Ziel ist es, das einzigartige Baudenkmal der Renaissance wieder einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und die kulturelle Nutzung des Gebäudes auch während der umfangreichen Untersuchungs- und Sicherungsmaßnahmen aufrecht zu erhalten.

Ein weiterer Aspekt ist die Vertiefung des Verständnisses der politischen, wissenschaftlichen und kulturellen Zusammenhänge in der für die anhaltischen Geschichte wichtigen Epoche der Renaissance.

Das Gemeinschaftsprojekt "Alte Musik im Langhaus Schloss Bernburg" widmet sich einem wichtigen Gebiet der spätmittelalterlichen Kultur.

Die inhaltliche Konzeption obliegt dabei der Musikpädagogin Vera Böhlk. Die "Kulturstiftung Bernburg" organisiert das Konzert vor Ort.

Im Zuge der neuen Reihe sollen interessierten Konzertbesuchern Einblicke in die historische Aufführungspraxis ermöglicht werden.

Um den für heutige Hörgewohnheiten ungewohnten Klangraum dieser Musik wieder authentisch entstehen zu lassen, wird bei der Auswahl der Instrumente auf Nachbauten historischer Originale zurückgegriffen.

Am 10.04.2004 um 16.00 Uhr erklingt Musik der Spätrenaissance und des Frühbarock im "Grünen Saal" des Langhauses Schloss Bernburg

"Noema" nennt sich eine Gruppe junger Musikerinnen aus Leipzig.

Die Studentinnen der Fachrichtung "Alte Musik" an der Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig haben vor allem Musik der Renaissance und des Barock in ihrem Repertoire.

Dabei greifen sie bei ihren Konzertaufführungen auf genaue Nachbauten historischer Originale zurück.

Ein selten gespieltes Instrument

Beim Konzert am 10.04.2004 wird ein heute selten gespieltes Instrument zu erleben sein: ein Zink oder Cornett.

Dieses Blasinstrument, dass vereinfacht als eine Mischung aus Blockflöte und Trompete bezeichnet werden kann, gilt als schwer spielbar.

Es fügt sich aber besser als die heute oft fälschlich verwendete Trompete in den Gesamtklang ein.

Das Programm des Konzertes

Am Sonnabend erklingen Werke bedeutender Meister der Spätrenaissance und des Frühbarock: Heinrich Schütz (1585-1672), Samuel Scheidt (1587-1654), Claudio Monteverdi (1567- 1643), Girolamo Frescobaldi (1583 - 1643)

info_icon

Informationen
zu diesem Thema

Osterkonzert 2004, Alte Musik Schloss Bernburg

info_icon

Downloads
zu diesem Thema

Der Flyer zum Konzert als PDF-Download