Wichtige Information

music-a-vera.de wird auf das moderne CMS Joomla umgestellt. Die Seite auf der Sie sich zur Zeit befinden wird in Zukunft nicht mehr aktualisiert und dient nun als Archiv.

Bitte rufen Sie die Startseite von www.music-a-vera.de auf, um aktuelle Informationen zu erhalten.

music-a-vera

Musik erleben und verstehen

Vera Böhlk Musikpädagogik, Saalweg 13, 06406 Bernburg, Tel./Fax:03471/624840 e-m@il:veraboehlk@music-a-vera.de

info_icon

Aktuell
auf music-a-vera.de

Presse

Cantalino singt Gugubo

MZ-Artikel Auftritt Cantalino im neuen Gemeindezentrum St. Bonifatius

mehr...

Kinder für Kinder

MZ-Artikel Kinder für Kinder Herbst 2006

mehr...

Tag des Singens

MZ-Artikel Tag des Singens Goetheschule 2006

mehr...

Vorstellung

Über mich...

Vorstellung Vera Böhlk

mehr...

© Olaf Böhlk, 2006

MZ-Artikel Herbstkonzert Alte Musik im Langhaus Schloss Bernburg 26.10.2004

Musik aus dem Frühbarock

Historische Instrumente beim Konzert in der Reihe "Alte Musik im Langhaus"

Von Herbert Scholz

Heike Wulf, Carsten Hundt und Roland Leppin (v.l.) aus Leipzig gestalteten ein Konzert der Reihe Alte Musik im Langhaus.

Quelle: MZ Foto: H.Scholz

Bernburg/MZ. Instrumentalmusik des Frühbarock erklang am Freitagabend im Schloss Bernburg. Bereits zum zweiten Mal luden Kulturstiftung Bernburg und Musikpädagogin Vera Böhlk gemeinsam zu einem Konzert der Reihe "Alte Musik im Langhaus" in den "Grünen Saal" ein.

Wie schon beim ersten Konzert, wurde ausschließlich auf Instrumenten in historischer Bauweise gespielt. Dafür konnten Heike Wulf (Barockvioline), Carsten Hundt (Violine) und Roland Leppin (Nachbau eines italienischen Cembalos) gewonnen werden.

Seit mehreren Jahren, auch in Besetzung mit weiteren Instrumenta-listen, konzertieren die jungen Leipziger Künstler vor allem mit Werken bedeutender Meister des italienischen Frühbarock wie zum Beispiel Girolamo Frescobaldi (1583 - 1643), Biagio Marini (um 1596 - 1665) oder Giovanni Paolo Cima (um 1570 - etwa 1622).

Gespielt wurde aber auch je ein Werk des deutschen Johannes Klemm (1595-1664) und von Bartolomeo di Selma (1580-1638), der in Spanien geboren wurde und später in ganz Mitteleuropa wirkte. Dem Publikum waren die Stücke und deren Komponisten aus verständlichen Gründen weitgehend unbekannt.

Dafür entschädigte aber nicht nur die hervorragende Interpretation durch die drei Instrumentalisten, sondern auch die Moderation von Vera Böhlk. Die Musikpädagogin vermittelte in plauderndem Ton Wissenswertes, ohne besserwisserisch zu wirken. Dazu spickte sie ihren Text mit einer Prise Humor, so dass es eine Freude war, ihr zuzuhören. So gesehen galt der abschließende Applaus der Konzertfreunde einem Quartett.

Mit einem Titel aus einer italienischen Tanzsammlung als Zugabe dankten die Musiker dem Publikum. Bei einem Gläschen wurde anschließend noch etwas über das Gehörte und Erlebte geplaudert. Dabei kam schon jetzt Vorfreude auf das dritte Konzert der Reihe "Alte Musik im Langhaus" auf.

info_icon

Informationen
zu diesem Thema

Herbstkonzert Alte Musik, Rückblick