Wichtige Information

music-a-vera.de wird auf das moderne CMS Joomla umgestellt. Die Seite auf der Sie sich zur Zeit befinden wird in Zukunft nicht mehr aktualisiert und dient nun als Archiv.

Bitte rufen Sie die Startseite von www.music-a-vera.de auf, um aktuelle Informationen zu erhalten.

music-a-vera

Musik erleben und verstehen

Vera Böhlk Musikpädagogik, Saalweg 13, 06406 Bernburg, Tel./Fax:03471/624840 e-m@il:veraboehlk@music-a-vera.de

info_icon

Aktuell
auf music-a-vera.de

Presse

Cantalino singt Gugubo

MZ-Artikel Auftritt Cantalino im neuen Gemeindezentrum St. Bonifatius

mehr...

Kinder für Kinder

MZ-Artikel Kinder für Kinder Herbst 2006

mehr...

Tag des Singens

MZ-Artikel Tag des Singens Goetheschule 2006

mehr...

Vorstellung

Über mich...

Vorstellung Vera Böhlk

mehr...

© Olaf Böhlk, 2006

Wissenswertes zur Elementaren Musikpädagogik

Musik erleben und verstehen

Dieses Motto faßt meine Philosophie bereits in wenigen Worten zusammen. Aber wie kann aus Erleben Verstehen, aus Emotion bewußtes Gestalten werden?

Musikalisches Selbstvertrauen

Elementare Musikpädagogik im Kindergarten

In meiner langjährigen instrumentalpädagogischen Arbeit habe ich gelernt, daß ein natürlicher, unbelasteter Zugang zum “Musik-Machen“ oft blockiert ist. Die Gründe dafür sind vielfältig.

In einer Zeit der ständigen Konfrontation mit perfekt produzierter Musik durch die Medien und einer starken Leistungsorientierung des menschlichen Handelns droht die Gefahr eines Identitätsverlustes beim Ausdruck der eigenen Musikalität.

Deshalb gilt es ein gesundes Selbstvertrauen schon im Kindesalter zu stärken, bevor die Zweifel an den eigenen Fähigkeiten eine musikalische Entwicklung immer mehr verhindern. Das kann meiner Meinung nach nur in einer ganzheitlichen Vermittlung von Musik erreicht werden.

Einer meiner Studienschwerpunkte war die Beschäftigung mit der “Alten Musik“.

Dieser Begriff bezeichnet eine Epoche der Musikgeschichte in der das “Musik-Machen“ noch Teil des alltäglichen Lebens war.

Heute betrachten wir den selbstverständlichen Umgang mit Gesang, Tanz und Instrumentalspiel oft nur noch als Touristen in anderen Kulturen. Dabei bemerken wir nicht, daß die Ursache für viele Spannungen in unserem Leben im Verlust dieser Ausdrucksmöglichkeiten liegt.

Individualität

Meine Erfahrung mit elementarer Musikpädagogik seit 1990, ließen die Erkenntnis reifen, daß die Bindung an ein vorgefertigtes Stundenkonzept oft eine Einschränkung bedeutet.

Deshalb bevorzuge ich individuelle (von Gruppe zu Gruppe unterschiedliche) Konzepte, bei denen das emotionale Erlebnis gegenüber abrechenbaren Leistungen bevorzugt wird, denn nur Selbstvertrauen in die eigenen Fähigkeiten schafft letztendlich Leistung.

Auch beim Unterrichtsmaterial sind mir diese Grundsätze wichtig. Ich verwende keine industriell gefertigten Vordrucke, sondern beziehe die Kinder in die Gestaltung ihres Musikbuches mit ein.

Dabei versuche ich sie gestalterisch anzuregen und nicht durch die Vorgabe von Normen einzuschränken. Die Kinder sollen sich mit ihren Musikbüchern nicht nur im Kindergarten beschäftigen, sondern das Unterrichtsmaterial soll Mittler zwischen Unterricht und Elternhaus sein

Integration

Auch zwischen Kindergarten und Musikunterricht ist eine Abstimmung der Inhalte unbedingt erforderlich. Deshalb nimmt eine Erzieherin der Kindertagesstätte an den Musikstunden teil. So können sich Kindergartenalltag und Musikstunde gegenseitig beeinflussen.

Ziele

Welche Ziele sollen erreicht werden? Zunächst einmal Selbstvertrauen in die eigene musikalische Äußerungsfähigkeit der Kinder. Das kann, aber muß nicht als Basis für das spätere Erlernen eines Musikinstrumentes dienen. Im Idealfall soll der Musikunterricht für Kinder und Eltern zu einem neuen Umgang mit Musik anregen.

info_icon

Informationen
zu diesem Thema

Demonstrationsstunde EMP

Kinder für Kinder